Hast du häufig mit Schmierblutungen zu tun?

Die meisten Frauen hatten in ihrem Menstruations-Leben schon mal Schmierblutungen - ich eingeschlossen. Das ist nicht weiter schlimm, wenn du nur einmalig oder selten damit zu tun hast. Meistens ist eine kurzfristig (emontional) stressige Zeit der Auslöser dafür. Hast du allerdings regelmäßig damit zu tun, kann dies ein Zeichen sein, dass du in ein gesundheitliches Ungleichgewicht gerutscht bist.

Nachfolgend nenne ich dir die 4 häufigsten Ursachen für Schmierblutungen aus Sicht der TCM und was du dagegen tun kannst.

1. Schmierblutung um den Eisprung herum

Nach der TCM steuern das Nieren-Yin und Nieren-Yang den Eisprung. Alle Hormone werden dem Nieren-Meridian (=Energiebahn) zugeordnet. Zur Schmierblutung kann es dann kommen, wenn sich die Hormone während des Eisprungs verändern - und das tun sie jeden Monat. Eine Schmierblutung in dieser Zeit kann aber auch auf eine Fehlfunktion der Nieren-Energiebahn hinweisen.

2. Schmierblutung vor oder nach der Periode

Das Blut des Körpers wird mit Hilfe des Milz-Meridians aus der Nahrung gebildet. Das Milz-Meridian ist quasi unsere Verdauungs- und  Verwertungszentrale. Hier wird die gute Nahrung für alle notwenigen Stoffwechselprozesse im Körper verteilt und alles an „schlechter“ Nahrung zum Ausscheiden bereitgestellt. Fehlt es an „guter“ Nahrung, wird es für den Körper schwierig ausreichend Blut zu bilden. Häufig kommt es zu Schmierblutungen nach der Menstruation.

Zudem hat das Milz-Meridian die Aufgabe, die Organe an ihrem Platz zu halten. Ist diese Haltefunktion aufgrund von  Milz-Qi-Mangel geschwächt, kann es zu Schmierblutungen vor der Periode komme. Denn der geschwächte Gebärmuttermuskel kann das Blut nicht lange genug in sich halten.

3. Schmierblutung statt Periode

Ist das Milz-Qi bereits über einen längeren Zeitraum in einem schlechten Zustand, kann es nicht mehr ausreichend Blut bilden und es kommt dadurch mittel- bis langfristig zu einem Blutmangel. Als Folge kann die Periode gänzlich ausbleiben, sodass lediglich eine leichte Schmierblutung auftritt. Die Schmierblutung ist ehr hellrot. Dies ist ein großes Problem für Frauen, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben.

Was sind die Ursachen eines Qi-Mangels und evtl. späteren Blutmangels?

• Chronischer Qi Mangel von Herz, Lunge und Nieren
• Vermehrte geistige und körperliche Anstrengung
• Anhaltende große Sorgen
• Falsche Ernährung
• Chronische und zehrende Erkrankungen
• Traumata
• Sexueller Missbrauch/Vergewaltigungen
• Chirurgische Eingriffe
• Starke Blutverluste während der Geburt
• Fehlgeburten/Abtreibung
• Sterilisationen

Falsche Ernährung ist die häufigste Ursache für einen Milz-Qi-Mangel!

Das „Aufwärmen“ der Gebärmutter ist hier ein wichtiger Schritt. Dies funktioniert am Besten mit wärmenden Lebensmittel in Form von Reisbrei, Suppen, Eintöpfen, insbesondere Knochenbrühe und langsam gegartem Fleisch. Eier sowie reichlich Hülsenfrüchten und warme Getränke wie z.B. Yogi-Tee unterstützen ebenso das Milz-Qi.

Der Verzehr von kalten Speisen und Getränken - vor allem direkt vor der Periode - kühlt die ohnehin schon kalte Gebärmutter zusätzlich aus.

Vermeide Brotmahlzeiten, Milchprodukte, Rohkost und alles Denaturierte sowie Tiefkühlkost- und Mikrowellenessen.
Auch Diäten, Fastenkuren und „falsche“ vegan und vegetarische Ernährung schädigen das Milz-Qi.

4. Schmierblutungen während der Periode oder zwischen zwei Zyklen

4.1. Ursache: Feuchte Hitze

Durch falsche Ernährung - auch in Kombi mit anhaltendem Stress wird die Milz geschwächt. Die Giftstoffe, die normalerweise vom Körper ausgeleitet werden, lagern sich im Bindegewebe und in den Gefäßen ab. In der TCM wird dies als „pathogene Feuchtigkeit“ (=Schleim/Schlacken) bezeichnet. Feuchtigkeit neigt dazu, sich wie Wasser nach unten zu bewegen. Daher haben viele Probleme im Zusammenhang mit Feuchtigkeit mit dem unteren Teil des Körpers zu tun (Wassereinlagerungen um den Bauch, in den Beinen und Füßen) Feuchtigkeit plus „innerer Hitze“ drückt das Blut vorzeitig in der Gebärmutter nach außen und es kommt zur Schmierblutung.

Aus Ernährungssicht ist es hier wichtig, übermäßigen Alkohol und fetthaltige und süße Speisen zu vermeiden. Ebenso Zucker generell und alles an Milchprodukten, Brotmahlzeiten sowie scharfen Gewürzen.

Gekochte, leicht verdaulich Speisen wie Suppen und Eintöpfe und alles an frischen Kräutern und bitteren Lebensmittel und Gewürze wie Salbei, Kurkuma, Stangensellerie und Löwenzahn sind empfehlenswert.

4.2. Ursache: Blut-Stase (=Stagnation)

- gelegentlich nur Schmierblutung statt Periode -

Blut-Stase tritt auf, wenn das Blut im Körper nicht reibungslos zirkulieren kann. Eine Stase kann durch Kälte oder Hitze im Körper entstehen - häufig geht der Stase eine Leber-Qi-Stagnation voraus. Durch die Stagnation wird der Blutfluss behindern bzw. zum stocken gebracht. Zysten oder Myome in der Gebärmutter sind in der Regel ein Zeichen von einer Blut-Stase. Hier ist die Schmierblutung ehr dunkel, violett oder bräunlich.

Was können die Ursachen für eine Blut-Stagnation sein?

- akute und chronische Krankheiten
- Leber– Qi-Stagnation
- Qi– Mangel
- Kälte im Unterleib
- Schleim/Schlacken-Ansammlungen = pathogen Feuchtigkeit
- Blut-Mangel durch falsche Ernährung, Überarbeitung, Stress
- Feuchte Hitze  durch falsche Ernährung, Überarbeitung, Stress
- Eindringen äußerer pathogener Faktoren (Viren, Bakterien)
- Emotionale Belastungen

- Operationen wie z.B. Schilddrüsen OP, Blindarm, Kaiserschnitt
- Falsche Ernährung
- Stress
- Blutverluste durch OP, Unfälle, Geburt

Bei einer Kälte-Stagnation orientiere dich an den Nahrungsempfehlungen für „Milz-Qi-Mangel" weiter oben im Artikel. Leicht scharfe Gewürze und Lebensmittel unterstützen die Bewegung von Qi und Blut und die Auflösung von Schlacken.

Bei einer Hitze-Stagnation orientiere dich an den Ernährungsempfehlungen für „Feuchte Hitze“.

Neben der richtigen Ernährung solltest du auch immer deine Erholungsphasen im Alltag finden. Das kann ein Spaziergang in der Natur sein, Yoga, Qi-Gong. Jede Art von Bewegung - ohne Leistungsgedanken - aktiviert das Qi.

Meditation entspannt den Geist und nährt das Blut. Grundsätzlich neigen wir Frauen dazu, unsere eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen. Daher kümmere dich um ausreichend „Quality-Time“ für dich.

Eine Schmierblutung, die länger als 3 Monate vorhanden ist, sollte immer von einem Spezialisten untersucht werden. Kräutertherapie und / oder Akupunktur können helfen. Suche dir dafür einen erfahrenen TCM-Therapeuten.

Akupunktur und Kräuter helfen dir nur in vollem Maße, wenn  deine Ernährung für dich und deine Konstitution passt. Denn nur mit einer guten Basis kann dein Körper alle Nährstoffe aufnehmen und verwerten. Und nur mit ausreichend Qi (=Energie), das du aus der Nahrung gewinnst, bringt die Akupunktur das gewünschte Ergebnis.


Möchtest du mehr zu diesem Thema und deinem Zyklus erfahren? Möchtest du lernen, wie du dich entsprechend deiner Konstitution - sprich deines Typus - ernährst und deine Beschwerden los wirst? Wie du es  schaffst deine "Quality-Time" zu leben, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben -  dann kontaktiere mich für ein unverbindliches Erst-Gespräch. Ich freu mich auf dich.
 

 

 

Komm in Rhythmus mit deinem Zyklus

 

 

 

Interessiert dich dieses Thema mehr? Dann mach mit bei der Kompakt Starten Challenge und finde zu diesem und anderem Themen rund um dein Frausein vertiefende und ausführliche Inhalte mit vielen wertvollen Tipps.

Ich bin bereit für eine positive Veränderung.

Weitere Tipps · Individuelles Feedback · Support


Neueste Blogbeiträge

PMS aus Sicht der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM)

Die TCM betrachtet PMS aus einem ganzheitlichen Ansatz heraus. In meinem Artikel erfährst du, wie PMS entsteht und was du dagegen unternehmen kannst.

Schmerzfreie Menstruation dank Nachhaltigkeit?

Kann Nachhaltigkeit dazu beitragen, dass sich deine Menstruationsbeschwerden verbessern? Ich sage ganz klar JA. Neugierig geworden - dann bitte weiterlesen...

Welche Lebensmittel unterstützen dich in deinen Wechseljahren?

Ein gutes Yin unterstützt dich nicht nur in deinem Zyklus, sondern auch - und vor allem in den Wechseljahren. Circa ab dem 35. Lebensjahr nimmt dein Yin ab.

Du willst auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere einfach meinen kostenlosen Newsletter.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden