Mönchspfeffer - schlechter als sein Ruf?

Sicher wurde dir gegen deine Zyklusbeschwerden schon mal Mönchspfeffer empfohlen. Der Mönchspfeffer wird in der Naturheilkunde vor allem bei PMS sowie bei Zyklusstörungen und unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt.

Aber ist er wirklich so gut wie sein Ruf? In meinem Video erkläre ich dir die Wirkweise von Mönchspfeffer aus Sicht der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM).

Aus Sicht der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) gilt IMMER zu unterscheiden, ob Frau eine Fülle- oder Leereproblematik hat.

Mönchspfeffer wirkt - auch wenn der Name anderes vermuten lässt - kühlend auf den Körper. Er hilft wunderbar bei innerer Unruhe und kühlt sogenannte „Bluthitze“.

Symptome einer Bluthitze sind z.B.

  • Bluthochdruck
  • sehr starke Regelblutung
  • Zwischenblutung
  • Das Blut ist eher dunkel, klebrig und spärlich

Andere Fülle- oder Hitzezeichen sind

  • klumpiges Blut
  • brennende, stechende Schmerzen
  • Hitzegefühle, Nachtschweiß
  • gelblicher, riechender Ausfluss

Bist du dagegen eher ein Leere-Typ und leidest unter folgenden Symptomen

  • Müdigkeit und Erschöpfung - vor allem nach der Menstruation
  • Neigung zu Durchfall während der Menstruation
  • kalte Füße und allgemeines Frieren
  • krampfartige Schmerzen
  • viel hellrotes Blut
  • allgemeiner Energiemangel
  • Neigung zu weichem Stuhl
  • Neigung zu Krampfadern und blauen Flecken
  • schwaches Bindegewebe
  • starke Süßgelüste

 Dann vermeide Mönchspfeffer. Durch die kühlende Eigenschaft dieser Arznei, wird sich dein Leere-Zustand verschlimmern.

Möchtest du mehr zu diesem oder anderen Themen erfahren? Dann hast du folgende Möglichkeiten

Bist du schon Teil meiner geschlossenen Facebook-Gruppe?

Du erhältst als Erste alle neuen Infos, Tipps und Angebote Rund um deinen Zyklus. Einfach auf den orangen Schriftzug klicken und kostenlos beitreten.

Jetzt bereit für eine positive Veränderung?

Weitere Tipps · Individuelles Feedback · Support

Du willst auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere einfach meinen kostenlosen Newsletter.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden